| Seite aktualisieren 

| 

 

 Aktuell 

 Termine 

 Vogel des Jahres 

 Spenden/Helfen 

 Projekte 

 Jugend 

 Veröffentlichungen 

 INFO 

 WebCam 

 Service 

 Kontakt 

 

Angriff auf den Alpenplan

Bayerisches Kabinett beschliesst Bürgerentscheid zur Auflösung der Schutzzone C am Riedberger Horn - mehr

945 "Bunte Meter" in Kempten

Die Stadt Kempten, der Kleingartenverein und Kemptener Schulen machen "Bunte Meter" - mehr

Heckenpflanzung am Tag der Artenvielfalt

im Kemptener Weißholz wurde am 22.05. eine Hecke aus 27 heimischen Gehölzen gepflanzt - mehr

Fledermausschutz im Wald

zusammen mit den Bayerischen Staatsforsten wurden im Oberdorfer und Kürnacher Wald Projekte gestartet - mehr

WEBCAM-QUICKVIEW

BatCam

DohlenCam

TurmfalkenCam

TurmfalkenCam2

WaldkauzCam

online

offline

online

online

online

Wir auf facebook

NACHRICHTEN

Kommentar schreiben

Nichts ist mehr heilig
- 02.08.16 -

Unfassbar! Das Bayerische Kabinett hat beschlossen, dass im Falle eines positiven Ausgangs eines Bürgervotums zum Riedberger Horn Seilbahnen in Gebieten der Zone C de facto erlaubt werden. Das ist ein Frontalangriff auf den Naturschutz!

Informieren Sie sich über die geplante Skischaukel am Riedberger Horn und protestieren Sie gegen die Pläne der Gemeinden und der Staatsregierung unter:

http://www.rettet-das-birkhuhn.de



Kempten wird bunter
- 02.06.16 -

Unsere Kreisgruppe hat zusammen mit der Stadt Kempten, dem Kleingartenverein und zwei Kemptener Schulen (Nordschule und Josef Kentenich Schule) 1050qm Wildblumenwiesen angelegt und Vogelschutzhecken gepflanzt.

Die Maßnahmen im Rahmen der bundesweiten Aktion "Bunte Meter" sollen Lebensraum für den "Vogel des Jahres" und viele weitere Arten schaffen.

Helfen auch Sie unserer heimischen Tierwelt in Ihrem Garten!


mehr: | Projekt-Wildblumenwiesen | Projekt-Hecken |

Lebensraum Kirchturm
- 17.02.16 -

Eine vorblidliche Zusammenarbeit zwischen Archithekten, Kirchengemeinde und unserer Kreisgruppe kommt zahlreichen Arten im und am Kirchturm in Krugzell zugute.

Bei der Sanierung von Sankt Michael wurden 10 Mauersegler-Niststeine und ein Fledermausspaltenquartier in die Turmfassade integriert.

Die Dohle freut sich über eine "Zweietagenwohnung" in einer Fensternische und für den Turmfalken wurde eigens eine Brutnische gemauert.

Fledermäuse dürfen und sollen künftig frei im Kirchendachboden und Turm ein- und ausfliegen.

Für diese vorbildliche Zusammenarbeit wurde die Pfarrgemeinde mit der Auszeichnung "Lebensraum Kirchturm" geehrt.


mehr: | AG-Turmfalke | AG-Dohle | AG-Fledermaus | AG-Nisthilfen |

Winterzeit ist Bastelzeit
- 22.01.16 -

Der Winter hat das Allgäu im Griff und es ist eine gute Zeit vor Beginn der Brutsaison neue Nisthilfen anzubringen.

In der Kronenstrasse in Kempten wurde ein bereits besetzter Turmfalkenbrutplatz in einem Wohnhaus der Sozialbau verbessert, um ein Abstürzen der Jungen (wie 2015) künftig zu verhindern.

Eine Trafostation der Allgäuer Überlandwerke in Dietmannsried konnten wir ebenfalls mit einem Turmfalkennistkasten versehen.

Im alten Feuerwehrturm auf dem Gelände der Firma Schellheimer in Wildpoldsried sollen sich bald Dohle, Turmfalke und Fledermäuse wohl fühlen.

Wir danken den beteiligten Unternehmen für ihre Unterstützung und haben an den Gebäuden die "Lebensraum-Plaketten" des LBV angebracht.


mehr: | AG-Turmfalke | AG-Dohle | AG-Fledermaus |

Klage gegen geplantes Kraftwerk Älpele
- 08.07.15 -

Bau eines Stauwehrs im Hintersteiner Tal vernichtet Natur

Hier soll ein Stauwehr enstehen!

Das ist geplant: Die Ostrach soll durch eine fünf Meter hohe Staumauer aus Beton unterbrochen werden. Durch den Rückstau würde auf rund 100 Metern aus einem Fließgewässer ein Stausee. Im Jahresdurchschnitt soll so über die Hälfte des Wassers der Ostrach entzogen und in unterirdischen Druckrohrleitungen über viele Kilometer zu einem Turbinenhaus transportiert und erst dann wieder in die Ostrach eingeleitet. Dabei müssen die Rohre in Alpwiesen eingegraben werden und durch meterdicken Fels gebohrt werden.


Durch die Wasserentnahme wird der Wildfluss Ostrach zwischen Staumauer und Einleitung nach dem Turbinen verkleinert und in seiner natürlichen Dynamik zerstört. Dadurch ginge der Lebensraum für die Wasserlebewesen verloren, die auf schnell fließende Gewässer angewiesen sind. Außerdem würde dem Naturdenkmal Eisenbreche die namensgebende Kraft des Wassers entzogen werden. Diese Klamm ist so wild, dass sie nicht begehbar ist.


mehr: | LBV-Thema: Kraftwerk Älpele |

Beobachtungen aus dem Oberallgäu
- 03.01.15 -

Interessant - nicht nur für "Hardcore-Ornithologen" - sind für alle Vogelfreunde die "Avifaunistische Kurzmitteilungen aus dem Oberallgäu". Wir danken Herrn Dietmar Walter für die Bereitstellung der Daten.



mehr: | Veröffentlichungen-Avifaunische Beobachtungen |

 

 

Kommentar
Kommentar eintragen



*  


 

Umweltbildung der LBV-BGS Schwaben

Umweltbildungsprogramm

Umweltbildung LBV-Schwaben

IGEL GESUCHT!

RAUS in die Natur!

Naturschutzjugend

Helfen Sie dem Steinadler im Allgäu

Infoflyer herunterladen

Vogel des Jahres

 

 

Hier können Sie im Allgäu torffreie Erde kaufen ...

Händlerliste

 

optimiert für Mozilla Firefox / Bildschirmauflösung: min. 1024x768
© Landesbund für Vogelschutz - Kempten-Oberallgäu

 

| LBV-Landesverband | LBV-Naturshop | Kontakt | Impressum |